Currently browsing

April 2011

Southern Mistral 2011

Der Verdacht, daß der Krieg gegen Libyen nicht ganz so spontan begonnen wurde, wie es die Berichterstattung nahelegt, erhärtet sich. Jeder, der ein wenig militärisch gebildet ist, weiß, was es für eine planerische und logistische Großleistung ist…

Die sozialen Kosten der Atomenergie

„Wir hätten eigentlich schon 1986 begreifen müssen, dass die Atomkraft am Ende ist. Es gibt so viele unlösbare Probleme, wie die Endlagerfrage und vieles mehr. Aber wir machen immer weiter, weil wir zu bequem sind, um nach anderen Lösungen zu &#8…

Google’s glokalisierte Halbwelten

Bekanntlich heißt es, was man bei Google nicht findet, das gibt es nicht. Doch es gibt auch gravierende Dinge, die zwar jedem bekannt sind, aber Google offenbar nicht kennen will. So wird das normale Google-Logo zu besonderen Anlässen zu einem &#8230…

Die sozialen Kosten des Atomausstiegs

Der Lebenssaft der modernen Gesellschaft ist der elektrische Strom, der immer gleichmäßig und praktisch unbegrenzt aus den Steckdosen kommt, Eisenbahn, Beleuchtung, Computer, Medien, Intensivstationen, Mobiltelefone, Uhren, Heizungen, Kühlschränke …

Jenseits von Afrika: Neuseeland

Vorbemerkung Vor der Ankunft der Maori vor etwa 700 Jahren gab es in Neuseeland mit Ausnahme von drei Fledermausarten (und einigen küstenbewohnenden Robben) keine Säugetiere. Stattdessen dominierten etwa 250 Vogelarten die Ökosysteme. Die Abwesenhei…

Afrikanische Lebensfreude

Für einen Europäer ist es nahezu unfassbar, dass es in Afrika, dem von Bürgerkrieg, Gewalt und bitterster Armut gequälten Kontinent, unerschütterliche Lebensfreude, die sich wie hier  im rhythmischen Tanz zeigt, im schlimmsten Elend gibt. Wohl ni…

Baumpatenschaften statt Atomkraft

Für die Erreichung einer “klimaneutralen” Gesellschaft braucht es nicht nur keine Atomkraftwerke, es braucht auch nicht mal unbedingt ein Energiesparen (das allerdings aus anderen Gründen trotzdem sinnvoll und notwendig ist). Warum das so…

Die Quoten-Regel

Frauen sollen ins Management: Ich bin dafür. Das Leben ist angenehmer, wenn in den Meetings nicht nur graue Anzugträger sondern auch bunte Kostümträgerinnen sitzen. In Telefonkonferenzen könnte man die Stimmen auch besser unterscheiden. Viel mehr …